Fill

 

CYDNIGPRO

Laufzeit:

01.03.2016 - 31.12.2019

Projektleitung:

Dr. Helmut Saucke

Ansprechpartner:

Manuela Schieler


Entwicklung eines computergestützten Entscheidungshilfemodells zur Prävention von Erbsenwicklerschäden an Körnerleguminosen

                                          EW lepiforum.de     EW harlielepidopteraofcalderdale.blogspot.de

                                           (Quelle: Lepiforum.de)                                        (Quelle: harlielepidopteraofcalderdale.blogspot.de)

 

In diesem Projekt wird anhand von phänologischen Daten des Erbsenwicklers (Cydia nigricana) und der Erbse (Pisum sativum) ein Modell entwickelt, um die Koinzidenz des Wicklerfluges und der Erbsenblüte besser einschätzen zu können. Nachdem der Erbsenwickler als Larve im Boden des Vorjahresschlages überwintert, verpuppt er sich im Frühjahr und schlüpft als Falter. Von den blühenden Erbsen angelockt, finden die Erbsenwickler die neuen Erbsenschläge, wo sie die Eier an den Blättern der Erbsenpflanzen ablegen. Sobald die Larven schlüpfen machen sie sich auf den Weg zu den heranwachsenden Hülsen und bohren sich in diese ein. Dort durchlaufen sie alle Larvenstadien und ernähren sich von den Erbsensamen. Im Larvenstadium 5 bohren sich die Larven wieder aus den Hülsen aus und wandern in den Boden ab, wo sie in einem Kokon überwintern. Problematisch wird das Auftreten von Erbsenwicklern, wenn der Wicklerflug und die Erbsenblüte zusammenfallen, dies kann zu erheblichen Ertrags- und Qualitätsschäden führen.

 

Da die Erbsenwickler in den Vorjahresfeldern überwintern, spielt die Entfernung zu den diesjährigen Feldern eine große Rolle. Um die Schlaggefährdung besser einschätzen zu können, wird ein GIS-basiertes Modell entwickelt. Dieses berechnet die Schlaggefährdung anhand der Distanz, der Fläche und des Befalls der Vorjahresfelder.

 

Anhand dieser Entscheidungshilfen soll es dem Landwirt ermöglicht werden, seine Schläge so anzubauen, dass das Risiko für einen Erbsenwicklerbefall so gering wie möglich gehalten wird.

 

Förderer und

Projektträger:

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und

andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Projektpartner:

Universität Kassel

Gäa e.V. – Vereinigung ökologischer Landbau

Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt

Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion (ISIP e.V.)

ZEPP

 

 

              BMELBLE Logo  ptble logo       Logo BTMLN CMYK 300dpi